Film Stills

Stage Impressions

Sensor

# THEATER / OPERA

# VIDEO
# SHORT FILM

 


Videoinszenierung für die DEUTSCHE OPER BERLIN



EN

Synopsis

In a destroyed Motel room the three characters Sensor, Stay and Nab are trapped in eternal limbo, spiralling around themselves, unable to connect or to understand what has happened to them. The movie tells the stories of what happened before in this very room and gives a hint how each of the protagonists ended up here.


Setting

The contemporary opera piece „Sensor“ combines layers of narratives at different times through the juxtaposition of the projected film and live action on stage by actors and musicians. The destroyed Motel room is set in the middle of the empty space like an art installation - there are no chairs and the audience is invited to walk around the stage and look at it from all angles. Several surveillance cameras transmit the events on stage to CCTV-sets spread throughout the space.

 

DE

Inhalt

In einem verwüsteten Hotelzimmer verharren drei Charaktere. Gefangen im Limbo, um sich selbst kreisend, unfähig zu verstehen was passiert ist. Der Film erzählt von Geschichten, die sich in eben diesem Zimmer abgespielt haben, und lässt erahnen warum die Protagonisten Sensor, Stay und Nab hier festsitzen.

Setting

Die Inszenierung der zeitgenössischen Oper „Sensor“ verschränkt inhaltliche und zeitliche Ebenen durch die Gegenüberstellung von Film und der Darstellung der Schauspieler und Musiker im Raum. Der Bühnenraum ist begehbar wie eine Installation, das zerstörte Hotelzimmer in der Mitte von allen Seiten einsehbar. Überwachungskameras übertragen das Geschehen auf im Raum verteilte Monitore.

Film: Alec Barth


Inszenierung: Verena Stoiber

Bühne: Sophia Schneider

Text: Albert Ostermaier

Musik: Konrad Böhmer